Über uns

Begonnen hat alles 1998, als Lothar seinen Mercedes ML 320 bestellte. Nach einem Jahr und einem Tag war es dann endlich soweit, der ML war bereit zur Abholung. Im Sommer 1999 brachen wir mit dem ML zu unserer ersten Tour in die Alpen auf. Hier fanden wir heraus, was man mit dem Auto alles anstellen kann.

Zum Jahreswechsel 1999/2000 musste der ML auf seine Wüstentauglichkeit getestet werden – als Highlight in der tunesischen Sahara im Erg Orientel. Dort stellten sich schnell die Grenzen des im Serienzustand gefahrenen ML heraus. Zurück in der Heimat begann die Planung des Umbaus für den ML um ihn in einen „richtigen“ Geländewagen zu verwandeln. Mit Höherlegung, Rammschutz und Tankschutz begab sich der umgebaute Mercedes zu Ostern 2003 auf seine Jungfernfahrt – Probe auf’s Exempel in der tunesischen Sahara. „Geiles Teil“ war die einstimmige Resonanz aller Beteiligter, jedoch für größere Fahrten noch zu wenig.

Den Ansprüchen entsprechend musste man ein anderes Gefährt besorgen. Im Mai 2003 zur Messe in Bad Kissingen packte uns dann das HZJ-Fieber. Eine neue Ära im Geländewagenfahren begann für uns. Das Fieber lies nicht nach und so beschloss ich, Bastian, 2005 meine Lehre als KFZ- Mechatroniker bei einem Geländewagenunternehmen anzutreten. In der Zeit der Lehre gipfelte meine Begeisterung in die Firmengründung meiner Firma BATOYO – ein kleines Familienunternehmen unter der Führung von Vater und Sohn.

Mit dem Ende meiner Ausbildung stand fest, es muss weiter gehen. 2010 besuchte ich die Meisterschule in Chemnitz und schloss diese erfolgreich in 2011 ab. In dieser Zeit spielte auch der Motorsport eine große Rolle. So arbeitete ich bei einem Allradservice, wo ich über meine bisherigen Fähigkeiten hinauswuchs. Vom Aufbau von Serienfahrzeugen bis zum Prototypenbau mit Gitterrohrrahmen wurden mir hier neue Tätigkeitsbereiche vorgestellt.

Seit unserer Firmengründung bereisten wir nun zahlreiche Länder mit unseren Kunden. Auch Umbauten nach Kundenwünschen kamen wir seither zunehmend nach.

Fazit: „Das Geländewagenfahren ist für uns mehr als nur ein Hobby, es ist unsere Lebenseinstellung.“